Mannheim unterliegt Ingolstadt nach Führung im Schlussdrittel mit 5:2

24 Oktober 2021
Marcel Tschamke Fotografie

(PM Mad Dogs Mannheim Frauen) Gut dreizehn Stunden nach dem Sieg am Samstag stand die zweite Begegnung in der Saturn-Arena auf dem Programm. Nach einer erneut engagierten Teamleistung mussten unsere Mad Dogs-Frauen den kräftezehrenden Spielen gegen die ERC Ingolstadt Frauen am Ende Tribut zollen.

Auf Tore mussten die Zuschauenden dieses Mal länger warten. Langeweile dürfte aber dennoch nicht geherrscht haben, bekamen sie einen offenen Schlagabtausch mit guten Torchancen geboten. Die Torhüterinnen waren ein ums andere Mal gefordert. Auch in den Powerplays fand die Scheibe nicht den Weg ins Tor, insbesondere in Unterzahl waren die Ingolstädterinnen aber gefährlich.

Letzteres galt auch im MItteilabschnitt. Es sollte dann bis zur 32. Minute dauern, ehe sich etwas auf dem Anzeigewürfel veränderte. Lilli Welcke erzielte das 0:1, und gut vier Minuten später tat es ihr ihre Zwillingsschwester Luisa gleich. Mit der vielleicht „gefährlichsten Führung im Eishockey“ ging es in die Kabine.

Der überraschenden Niederlage am Vortag wollten die Schanzerinnen sicher keine zweite folgen lassen und kehrten mit viel Geschwindigkeit und mehr Drang aufs Tor aufs Eis zurück. Unseren Mad Dogs-Frauen wurden darüber hinaus die Beine schwer. Fünf Drittel auf hohem Niveau kosteten sehr viel Kraft und machten sich bemerkbar. Und so lasen sich die nächsten Tore wie eine Aufstellung des Nationalteams: Nicola Eisenschmid (43.) und ein Doppelschlag in der 48. Minute durch Theresa Wagner und Marie Delarbre stellten die Weichen auf Heimsieg. Auch wenn die Gastgeberinnen jetzt am Drücker waren, gab es noch Gelegenheiten; doch im Gästebereich des Stadionwürfels tat sich nichts mehr. Stattdessen zappelte der Puck noch zweimal im Mannheimer Netz durch Jule Schiefer (53.) und ein weiteres Mal Theresa Wagner, die dreizehn Sekunden vor dem Ende den Endstand besiegelte.

Unzufrieden mit der Ausbeute vom Wochenende können unsere Mad Dogs-Frauen dennoch nicht sein und gehen aufgrund des spielfreien Wochenendes in eine etwas längere Länderspielpause. Zum nächsten Spiel am 20. November steht eine Auswärtsfahrt zu den KEC-Frauen an, einen Tag später findet mit dem Rückspiel gegen Köln das erste Heimspiel nach einigen Wochen statt.

ERC Ingolstadt Frauen – Mad Dogs Mannheim 5:2 (0:0, 0:2, 5:0)

Tore:
0:1 (31:14) #23 Lilli Welcke
0:2 (35:19) #13 Luisa Welcke (#23 Lilli Welcke)
1:2 (42:53) #11 Nicola Eisenschmid (#27 Lena Düsterhöft, #67 Jule Schiefer)
2:2 (47:02) #21 Theresa Wagner (#18 Bernadette Karpf, #14 Sorsha Sabus)
3:2 (47:34) #39 Marie Delarbre
4:2 (52:37) #67 Jule Schiefer (#11 Nicola Eisenschmid, #27 Lena Düsterhöft
5:2 (59:47) #21 Theresa Wagner (#18 Bernadette Karpf, #8 Celina Haider)

Strafminuten:
Ingolstadt 8, Mannheim 4

Top